Antworten
 

fsj@school von A bis Z:

Vorweg die gesetzlichen Grundlagen:

 1. Zum neuen Bundesfreiwilligengesetz:

http://www.gesetze-im-internet.de/bfdg/BJNR068710011.html

Dieser Gesetzesentwurf wurde vom Bundesrat ratifiziert und im Bundesgesetzblatt veröffentlicht, ist somit also rechtskräftig.

2. Das alte Gesetz zum Freiwilligen Sozialen Jahr ist noch Bestandteil des Zivildienstgesetzes:

http://www.gesetze-im-internet.de/ersdig/index.html 

 

Arbeitszeit:

Die reguläre Arbeitszeit beträgt 39 Stunden in der Woche.

 

Aufsichtspflicht:

Dazu bekommt Ihr ein separates Seminar im Rahmen der Jugendleiterausbildung (JuLeiCa).

 

Aufwandsentschädigung:

Alle Freiwilligen erhalten ein Taschengeld, welches jeweils zur aktuellen Bewerbungszeit festgesetzt wird.

 

Alter und Dauer

Zu unterscheiden ist bisher bei dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) und dem Freiwillige Soziale Jahr (FSJ):

1.     BFD: Keine Altersbeschränkung

2.     FSJ: Bis zum 24. Lebensjahr.

Wir bieten beide Freiwilligendienste für genau 1 Jahr an. Eine Verkürzung bzw. Verlängerung ist aufgrund der Arbeit im Schuljahresrhythmus nicht möglich.

 

Eigene Projekte:

Siehe exemplarisch „Projektgalerie“

 

Einsatzschulen:

Siehe unter „Schulen“, der Schwerpunkt liegt auf Berlin-Pankow

 

Erste-Hilfe-Kurs:

Ein Erste-Hilfe-Kurs wird im Rahmen der Juleica angeboten.

 

Fahrkarte:

Die Freiwilligen können bei den öffentlichen Verkehrsbetrieben eine Monatskarte für Auszubildende erwerben. Nähere Informationen siehe hier.

 

Feriengestaltung:

In den Schulferien arbeiten die Freiwilligen entweder in der Schule, bei uns im Verein oder begleiten Kinder- und Jugendfahrten.

 

Jugendleiter/in-Card:

Die Ausbildung zur/zum Jugendleiter_in ist fester Bestandteil unseres Seminarangebotes und verpflichtend.

 

Jugendcamps:

Der KINDERRING BERLIN e.V. bietet vor allem in den Sommerferien eine Reihe von Kinder- und Jugendcamps an denen die Freiwilligen als Betreuer_innen teilnehmen können.

 

Kindergeld:

Freiwillige sowohl im Bundesfreiwilligendienst (BFD) als auch im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) werden von der Familienkasse mit Kindergeld gefördert, sofern die Rahmenbedingungen stimmen.

 

Kündigung:

Die Freiwilligen haben die Freiheit über ihre Kündigung selbst zu bestimmen. Sie können ihrerseits vom Träger infolge schwerwiegender Vergehen und nach drei Abmahnungen entlassen werden. In diesem Fall müssen sie den Dienst bei einem anderen Träger beenden.

 

Krankenversicherung:

Die Krankenversicherung wird vom KINDERRING BERLIN e.V. übernommen.

 

Koordination:

Bei fsj@school werden die Teilnehmer/innen von 5 Studierenden koordiniert und unterstützt. Zudem hat jede/r Freiwillige betreuende Lehrer/innen bei seiner Einsatzstelle.

 

Nebentätigkeit:

Der Freiwilligendienst (BFD oder FSJ) wird in Vollzeit geleistet. Sollte man dennoch Zeit und Raum für eine Nebentätigkeit haben, so ist diese von uns zu genehmigen. Vorrang hat immer der Freiwilligendienst.

 

Rechtsverhältnis:

Freiwillige sind wie Arbeitnehmer gestellt und haben die gleichen Rechte und Pflichten.

 

Schulausfall:

Sollte in der Schule aus besonderen Gründen (Wandertag, Hitzefrei etc.) kein Unterricht stattfinden, so gilt der Tag als Arbeitstag. Die Aufgaben für den Tag werden mit dem zuständigen Mitglied der Koordination abgestimmt.

 

Seminartage:

Die Freiwilligen erfahren 25 Bildungstage und genießen innerhalb dieses Rahmens eine differenzierte Fortbildung. Dazu zählt Erste-Hilfe-Kurs, die Ausbildung zum Jugendleiter sowie etwaige Workshops z. B. zur Schullandschaft, Projekt-, Konfliktmanagement, Kommunikation usw.

 

Sozialversicherung:

Die Sozialversicherung wird vom KINDERRING BERLIN e.V. übernommen.

 

Urlaub:

Den Freiwilligen stehen 26 Urlaubstage zur Verfügung, die während der Ferienzeit in Anspruch genommen werden sollten. Nur in Ausnahmefällen ist Urlaub auch in der Schulzeit möglich. Prinzipiell gelten die Ferien auch als Arbeitszeit und daher muss der Urlaub mit den vorgegebenen Terminen (Seminare, Ferienlager etc.) abgestimmt sein. Der Urlaub muss mit der Einsatzstelle (z. B. Schule) und dem zuständigen Koordinator_in abgestimmt werden.

 

Voraussetzungen:

Siehe unter der Rubrik „Bewerbung“.

 

Wohngeld:

Wohngeld kann vom KINDERRING Berlin e.V. nicht übernommen werden, stattdessen kann dies bei den zuständigen Bezirksämtern beantragt werden (Wohngeldstelle).

 

Zertifikat:

Die Freiwilligen erhalten nach dem Jahr ein Zertifikat in dem die Ableistung des Freiwilligendienstes bescheinigt wird sowie eine persönliche Beurteilung vom zuständigen Koordinator_in.





zurück zum Seitenanfang